Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/theodore-kaczynski

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Selbstorganisation vs Religion oder Ideologie

In funktionierenden sich selbst organisierenden Systemen ist es fast unmöglich den Willen der Individuen auf ein Ziel zu bündeln - in der Regel herrscht ein diffuser Meinungscocktail der qualitative Veränderungen paralysiert. Wenn man in solchen Systemen Ziele durchsetzen will muss man sie religiös oder ideologisch überhöhen. Beispiele finden wir genug. Für diffuse Meinungsgruppen sind viele europäische Staaten repräsentativ, aber auch z.B. Parteien wie die SPD die nachdem sie den ideologischen Mantel abgeworfen hat in diffuser Nichtfassbarkeit versinkt. Religiös gebündelte Menschengruppen finden sich überall - aktuell handelt zum Beispiel der IS religiös gebündelt. Aber auch ideologisch gebundene Gruppen lassen sich finden wobei z.B. die USA zu nennen sind, die einen Werte-Rahmen aus Bürgerlichen Zielen als ideologischen Ring gespannt haben, der es z.B. zulässt die komplette Bevölkerung auf einen Krieg ein zu schwören. Das Mittel der ideologischen Überhöhung lässt sich aber auch anders einsetzen, wenn man z.B. aktuelle Tierrechtsorganisationen beobachtet fällt auf, dass sie ihren bindenden Rahmen auch aus einem Korsett von Werten gestrickt haben.

Fazit, will man aktiv in kapitalistischen Systemen vernunftbasierende Veränderungen herbeiführen, klappt das bei nicht systemkonformen Änderungsinhalten nicht durch Diskussion und damit verbundenen Mehrheitsbildung, wenn überhaupt nur durch ideologische oder religiöse Überhöhung der Ziele. Will eine "Partei" aktiv verändern kann dies nur in der APO geschehen.

28.8.14 08:37


Werbung


ich wusste es immer

jetzt habe ich Gewissheit, dieses Unbehagen wenn man auf die Straße geht, dieses Gefühl, dass sich irgendwas nicht richtig anfühlt hat eine Ursache. Wir sind immer noch besetzt und unser Personalausweis ist so was von ungültig. Ich habe den Test gemacht und dieses Sklavendokument per WC entsorgt. Mit einmal hatte ich Reisefreiheit, konnte mehr sagen als ich sowieso nie wollte, das Amt forderte keine Steuern mehr von mir, der Solizuschlag war weg, ich konnte mit D-Mark bezahlen und das Rumpsteak in der Kneipe war endlich englisch und nicht Besatzermedium. Jetzt weiß ich wie es sich als Franzose, Brite, Ami also als Sieger in einem unbesetzten Land anfühlt... unverändert...

15.8.14 11:03


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung